Christina Perchtold

Frauenpower aus Kärnten.

Die charismatische Klagenfurterin setzt im Damen-Radrennsport seit einigen Jahren ständig Akzente. Auch wenn sie ihre aktive Karriere Ende 2019 beendet hat, bewegt sie im österreichischen Damenradsport weiterhin so Einiges. Neben einigen Stationen in Spanien und Niederösterreich ist Christina Kärnten und im Speziellen der Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee treu geblieben.

Hier schätzt Sie vor allem die ausgezeichnete Infrastruktur und das Radwegenetz der Stadt. In wenigen Minuten erreicht man alle Enden der Stadt von wo aus sie nahezu täglich ordentlich auf die Pedale drückt und vorzugsweise den Süd-Osten von Kärnten für ihre Trainings nutzt. Bereits in unmittelbarer Nähe von Klagenfurt begleitet sie das Gefühl, in ländlicher Gegend ihre Runden zu drehen.

Richtig ländlich und unberührt sind dann aber Christinas favorisierten Ziele auf den Trainingsstrecken. Dazu zählt unter anderem der Freibachstausee, Schaidasattel und Paulitschsattel von welchem aus der Blick in die Steineralpen so manche Strapazen entlohnt.

Die Bergstraßen sind von Autos nahezu unbefahren, man trifft eigentlich nur Einheimische. Dies ist auch der Hauptgrund, warum die ehemalige Team Health Mate Athletin so gern in dieser Gegend trainiert. Man ist quasi alleine unterwegs, kann richtig abschalten und die Landschaft genießen.

Wenn man an Österreich denkt, denkt man an Berge und Schnee.

Berge ja, aber das Klima hier in Kärnten wird hauptsächlich durch Italien beeinflusst. Im Frühling, Sommer und Herbst ist es warm und manchmal auch richtig heiß, weshalb die Radfahrerbräune nicht lange auf sich warten lässt.

Wir Kärntner sagen ja nicht umsonst, weshalb im Sommer auf Urlaub fahren, wenns bei uns so schön ist. 

Christina Perchtold

Große Visionen

Christina war bereits während ihrer aktiven Profi-Zeit Beamtin bei der Polizei. Eine Kombination mit dem Leistungssport lässt sich hier perfekt verbinden.

Ein großes privates Anliegen und Herzenssache ist natürlich das Thema Damen im Radrennsport. Dazu gibt es seit geraumer Zeit ein Herzensprojekt: La Musette Cycling Austria. Auf ihren internationalen Stationen hat Christina jede Menge Anregungen geholt und ihre persönlichen Netzwerke aufgebaut. Positives Feedback und zahlreiche prominente Unterstützer des Radsportprojektes gibt es jetzt bereits.

Geheimtipp gefällig?

Ein Geheimtipp wäre die Auffahrt zur Luschaalm. Die von Bad Eisenkappel startende, ca. 12km lange Bergstraße belohnt jedes mal mit einem traumhaften Panorama in die Bergwelt. Weiters wartet auch ein Kaffee und Kuchen beim Alpengasthof Riepl als Belohnung.